Die Klosterbrücke

Da beim Bau des Hohenzollernkanals auch die alten Handelswege von Niederfinow nach Chorin bzw. Sandkrug und die Landstraße von Eberswalde nach Liepe zerschnitten wurden, musste auch hier eine Brücke errichtet werden. Vermutlich wurde diese Brücke 1945 durch sich zurückziehende deutsche Truppen gesprengt. Anfang der 50er Jahre wurde eine neue Brücke an heutiger Stelle errichtet. Gleichzeitig entfernte man das nördliche Widerlager und die dazugehörigen Straßenrampen der alten Brücke, so dass heute bis auf ein paar Meter altes Straßenpflaster keine sichtbaren Spuren mehr vorhanden sind. Auch auf der Südseite wurde das Brückenwiderlager zurückgebaut, jedoch sind hier die alten Straßenrampen noch vorhanden. Nach dem 2. Weltkrieg errichteten die Kieswerke Niederfinow an dieser Stelle eine neue Kieswäsche und eine weitere Verladestation. Heute ist das gesamte Gelände von der Natur zurückerobert, lediglich ein paar alte Betonreste zeugen von der ehemaligen Industrie an dieser Stelle. Dem genauen Beobachter ergeben sich noch heute die Zusammenhänge der Spuren von damals...
Nach dem Ausbau des Kanals werden auch hier keine sichtbaren Spuren mehr vorhanden sein. Aktuelle Fotos vom Bereich der ersten Klosterbrücke finden Sie im Bildarchiv. Auf die Kieswerke Niederfinow wird einer gesonderten Seite eingegangen.



Ausschnitt aus einer Karte von 1932 ( Karte: Privatarchiv A. Preuß )


Die Klosterbrücke um 1920. (Karte: Privatarchiv A. Preuß)


Blaue Linie: der originale Verlauf der Straße Eberswalde - Liepe vor dem Bau des Kanals
Rote Linien: der Verlauf der alten Handelsstraßen von Niederfinow nach Chorin bzw. Sandkrug
Braune Linie: Lage der ersten Klosterbrücke
Gelbe Linie: Straßenverlauf nach dem Bau des Hohenzollernkanals
Glücklicherweise darf man unter
bestimmten Bedingungen die Aufnahmen aus Google Earth auf privaten Webseiten benutzen


Reger Schiffsverkehr auf dem Kanal. Über dem rechten mittlerem Schiff ist die nördliche Straßenrampe zur ersten Klostebrücke zu erkennen.
Der Aufnahmezeitpunkt ist leider unbekannt.( Vielen Dank an P. Kaleske )


Die aktuelle Klosterbrücke ( © S. Riewe 21.02.2009)

Haben Sie vielleicht weitere Informationen oder Fotos vom Kanal und seine Bauwerke? Dann melden Sie sich bitte unter: webmaster@oder-havel-kanal.de